Aktuelles
Weihnachts- und Neujahrwünsche
Coronavirus
Mitgliederversammlung 2020
Männergruppenausflug nach Köln
 
Informationen

Siedler- und
Gartenfreunde
Bietigheim-Sand
und Bissingen e.V.

Margot Müller
Eichhornweg 6
74321 Bietigheim-Bissingen

Trommelabend

3a - die Trommel ruft mit Georgie Hocker

Lautstark und lebendig ging es im Mai beim Gruppenabend der Frauengruppe zu: ein Trommelabend mit Michael Georgie Hocker- Leiter der Musikschule SlapStick & Live+Event in Vaihingen/Enz.

Am Schlagzeug und an den Percussions macht ihm so schnell keiner was vor: schon immer gehörte trommeln in jeglicher Form zu Georgie Hocker. So hatten wir ihn für einen Abend bei uns im Siedlerheim mit seinem „Soloprogramm - Die Trommel ruft ...“ gebucht!

Wobei „Soloprogramm“ bewusst von ihm mit Gänsefüßchen versehen ist. Bei dieser Art von Auftritt liegt ihm das Mitmachen der Gäste und aktive Musizieren miteinander sehr am Herzen.

Mit Rhythmen aus Afrika und Lateinamerika verwandelt er einen Abend durch die Vielfalt von Drum- und Percussioninstrumenten in ein lebendiges und pulsierendes Klanggebäude.

Viele Trommeln gab es zu Beginn auszupacken und einen großen Stuhlkreis zu bilden. Wir waren die „Drummer“ – Georgie der Ansager! Mit viel Witz und auch Durchsetzungs- bzw. Lenkungsvermögen entdeckten wir unsere eigene Kreativität und konnten durch die Kraft der Trommeln eine Musikwelt entstehen lassen, die wir so schnell nicht vergessen werden.

Die Hände brannten zum Schluss wie Feuer – aber es war ein im wahrsten Sinne des Wortes „durchschlagendes“ Erlebnis für uns alle.

 

Text: Margot Müller, 1. Vorsitzende

 

Bilder:

3a – Georgie Hocker im Kreise der „Trommlerinnen“

Fotograf: Ute Müller

 
 
Frauengruppenausflug 2017

3d - Gruppenfoto vor den Toren von Rothenburg

Zum Muttertag 2 Tage ins romantische Taubertal!

Nach den schlechten Erfahrungen mit der Deutschen Bundesbahn bei den letzten Ausflügen, hat sich die Frauengruppe dieses Jahr für eine Busreise entschlossen.

Pünktlich Samstagfrüh um 7:30 Uhr standen alle Reiseteilnehmerinnen an der Bushaltestelle im Sand. Noch schnell ein Gruppenfoto zu Start gemacht – und ab ging die Fahrt im bequemen Reisebus über die Autobahn Heilbronn bis nach Uffenheim zum Orchideenhaus „Currlin“ – unsere 1. Station an diesem Tag.

Eine überaus interessante Führung durch das Orchideenhaus und einen Vortrag über die Pflege von Orchideen erwartete uns. Nach dem Vortrag war vielen von uns klar, warum die eigenen Orchideen dann doch nie blühen wollen und dass wir oftmals viel zu sanft und zaghaft mit den Pflanzen umgehen. Wenn man weiß wie, dann vertragen Orchideen doch eine leicht robuste Umgangsart! Natürlich blieb noch Zeit zum Einkauf – und knapp 2 Stunden später wurden 4 große Karton mit Orchideen – sicher für den Transport verpackt – in den Bus verladen.

Weiter ging die Fahrt in die alte fränkische Reichsstadt Rothenburg od der Tauber, die malerisch auf dem Steilrand der Tauber an der Romantischen Strasse liegt. Im Hotel wurden die Koffer und Orchideen erst mal verstaut – und es ging in die Stadtmitte zum Mittagessen. Danach hatten man noch Zeit für einen ersten, kleinen Bummel, bis uns die Stadtführerin um 14 Uhr am Stadtbrunnen abholte. Informativ und unterhaltsam ging es durch Rothenburg – und im Anschluss hatte man dann noch Zeit, selbst oder in kleinen Gruppen die Innenstadt zu erkunden.

Man traf sich wieder zum gemeinsamen Abendessen im Hotel – und im Anschluss wurde noch das Nachtleben von Rothenburg erkundet.

Am nächsten Morgen ging es nach dem Frühstück zu Fuss in das mittelalterliche Kriminalmuseum in Rothenburg. Nach diesem Einblick in über Tausend Jahre Rechtsgeschichte und deren Vollstreckung ging es zum Bus und mit diesem nach Creglingen zum Mittagstisch.

Im Anschluss führte uns die Weiterfahrt zum Schloss Weikersheim. Erwartet wurden wir dort höchstpersönlich vom Graf Carl Ludwig, der uns zusammen mit seinem Kammerdiener durch den Lustgarten und das Schloss führte.Noch ein leckeres Eis von der Eisdiele in Weikersheim auf die Hand – und der Bus brachte am späten Nachmittag dann wieder sicher und wohlbehalten zurück nach Hause.

Viele Eindrücke durften wir sammeln – aber einer ist bei allen zu 100% super gut angekommen: die Reise im Bus! Was ein „Luxus“ gegenüber unseren Bahnreisen der letzten Jahre!

Text: Margot Müller, 1. Vorsitzende

Bilder:

 

die Frauengruppe auf Reisen! Foto: Thomas Kaspar

 

die Stadtführung Foto: Margot Müller

 

Gruppenfoto vor den Toren von Rothenburg Foto: Touristin mit Kamera von Margot Müller

 

 

 

 

 
 
Aroha

 Die Frauengruppe der Siedlerfreunde setzt in diesem Jahr auf sportliche Aktivitäten: Nach dem „Faszien Training“ im Januar folgte im März ein Abend mit „Aroha“:

AROHA ist ein geschützter Name – es gibt nur ganz wenige Trainer derzeit für diese neue Sportart.Laut Internet ist AROHA inspiriert vom HAKA, dem Kriegstanz der Maoris aus Neuseeland mit ausdrucksstarken Bewegungen sowie vom traditionellen KUNG FU bzw. TAIJI Elementen.Beim Haka wird die herausragende Kraft demonstriert – es weckt die Kraft der Mitte, die zu einem allgemeinen Wohlgefühl führt.Dem Kung Fu sind Elemente entnommen, wie das Kicken oder das Schlagen mit offener Hand. Elemente aus dem Taiji geben dem Programm die runden und konzentrierten Bewegungen und machen es noch fließender.

Mit der engagierten Aroha-Trainerin Olga Hutka hatten wir eine super sympathische, absolut dynamische und von der neuen Trendsportart AROHA absolut überzeugte Trainerin.

Mit Motivation und Begeisterung ging es los mit dem „effektiven und unkomplizierten Gesundheitskurs im ¾ Takt“:Basierend auf einem Grundschritt sind ständig wechselnde spannungsvolle und entspannende Elemente an einander gereiht.Eine ganze Stunde lang wurde gearbeitet – also im Wechsel zwischen kriegerischen, dynamischen Bewegungen mit kräftigen Schreien begleitet und zarten, fast filigranen Bewegungen getanzt.

Die Köpfe wurden rot – der Schweiß lief – aber es hat enorm viel Spaß gemacht. Egal welches Alter und welchen Trainingszustand wir hatten – wir konnten alle ohne Vorkenntnisse recht schnell die Schrittfolgen und Armbewegungen ausführen.

Wie es auch im Internet steht, hat das Training bei allen Teilnehmer die Emotionen angesprochen. Durch die schlagenden Bewegungen mit dem abschließenden Schrei konnte man so manche Aggression regelrecht wegbrüllen und anschließend hatten wir ein super Gefühl von Entspannung und Mobilität.

Unsere Trainerin Olga verstand es hervorragend, uns zu motivieren und hat uns mit viel Spaß und Freude eine super „Schnupperstunde“ in diese neue Trendsportart gegeben.

Text: Margot Müller, 1. Vorsitzende

Bild:  Margot Müller

 
 
Ausflug 2014

Ausflug nach Mannheim am 27.09.2014

Morgens um halb acht ging es mit dem Zug von Bietigheim nach Mannheim. Dort sind wir vom Bahnhof auf den Marktplatz gegangen um über den Markt zu bummeln oder einen zweiten Frühstückskaffee zu trinken. Danach sind wir zur Mannheimer Yavuz-Sultan-Selim-Moschee. Dort bekamen wir eine Führung und konnten die Moschee besichtigen. Danach war Zeit zur freien Verfügung die die meisten zum Mittag essen und einem Bummel durch die Fußgängerzone nutzen. Um 14:30 Uhr trafen wir uns an der Kunsthalle Mannheim. Dort besichtigten wir die Ausstellung “Manet Césanne Van Gogh aus aller Welt zu Gast“ mit einer kompetenten Führerin, die uns die Entwicklung der Malerei von den Vorläufern des Impressionismus bis hin zur Abstraktion der Moderne erklärte. Die Zeit bis zur Rückreise nutzten wir zum gemeinsamen Abendessen in einem Lokal.

 
 
Artikel aus dem Jubiläumsheft 2010

Frauengruppe

Die Frauengruppe trifft sich einmal im Monat jeweils an einem Donnerstag. Das gemeinsam erstellte Jahresprogramm ist immer vielseitig undabwechslungsreich:Führungen oder Besichtigungen aber auch Bastel- und Kochabende stehen genauso auf dem Programm wie Vorträge von Fachreferenten oder ein Spieleabend. Manchmal wird auch einfach nur „geschwätzt“! Ein jährlicher Ausflug darf natürlich auch nicht fehlen. Die Gruppe geht meistens übers Wochenende „auf Reisen“. Jeweils einmal im Monat an einem Sonntag veranstaltet die Frauengruppe einen Kaffee- und Kuchen­nachmittag im Siedlerheim für Jedermann.